fbpx
Image

NRW: Jeder fünfte Metallbetrieb plant für 2020 Kurzarbeit

03.01.20. Metall NRW

Die M+E-Industrie in NRW blickt mit gemischten Gefühlen ins neue Jahr. Die pessimistische Einschät-zung vieler Unternehmen sei ein „deutliches Warnsignal“, sagte Metall-NRW-Präsident Kirchhoff mit Blick auf die Ergebnisse einer Verbandsumfrage unter 517 Betrieben mit rund 170.000 Beschäftigten. „Unser Land ist nicht unverwundbar“, so Kirchhoff. Metall NRW zeigt sich vor allem über die wachsende Unsicherheit in den Unternehmen besorgt. Als exportorientierte Branche sei die M+E-Industrie in NRW besonders von Abschottungstendenzen auf Märkten wie USA und China, aber auch vom bevorstehenden EU-Austritt Großbritanniens betroffen. Kirchhoff gibt sich beunruhigt, dass in Teilbranchen bereits Kurzarbeit an der Tagesordnung stehe. Dabei stehe die metallverarbeitende Industrie durch die Digitalisierung ohnehin vor „enormen Herausforderungen“, weshalb Kirchhoff von der Politik einen „klaren Fokus auf Investitionen, Innovationen und Wettbewerbsfähigkeit“ erwartet, anstatt „neue soziale Wohltaten“ zu fordern und „ökologische Prestigeprojekte“ umzusetzen. Kirchhoff: „Zu viele Menschen in Deutschland glauben immer noch, dass unser Land unverwundbar ist.“ Die aktuelle Umfrage seines Verbandes vermittelt einen anderen Eindruck. Danach bewerten die Firmen der Metall- und Elektroin-dustrie in NRW ihre wirtschaftliche Lage als so negativ wie zuletzt vor zehn Jahren. Ein Drittel bezeichnet die Situation als schlecht. Nur noch ein Fünftel ist zufrieden. Im Vorjahreszeitraum war es noch knapp die Hälfte. Der Pessimismus schlägt sich auch bei den Erwartungen für die nächsten sechs Mo-nate nieder: 31 Prozent befürchten rückläufige Geschäfte – nach 22 Prozent im Vorjahr. Ganze neun Prozent rechnen mit einer Besserung. Auch die Auftragslage geht nach Angaben von Metall NRW spürbar zurück: 37 Prozent (vorher elf) bezeichnen die Bestelltätigkeit aus dem Inland als schlecht und nur noch 18 Prozent als gut (vorher 41 Prozent). Das gilt auch für die Nachfrage aus dem Ausland: 38 Prozent bewerten sie als schlecht und 20 Prozent als gut. Und die Betriebe rechnen für das erste Halbjahr mit einer weiter schwindenden Ordertätigkeit. Die Ertragslage der Unternehmen hat sich der Umfrage zufolge innerhalb eines Jahres komplett gedreht. Die Zahl derer, die sie als gut bezeichnen, hat sich auf 14 Prozent halbiert. Von schlechten Einnahmen berichten 37 Prozent der Betriebe. Im Vorjahr lag die Zahl bei nur 18 Prozent. In der Folge sinkt die Bereitschaft zu investieren. Nur 14 Prozent wollen die Investitionen ankurbeln, 32 Prozent dagegen drosseln. Das schlägt sich auch auf die Beschäftigung nieder: Nur 11 Prozent planen Neueinstellungen. 27 Prozent dagegen den Abbau von Arbeitsplätzen. Jeder fünfte Betrieb plant Kurzarbeit.

© 2020 WEITERDENKER.ME - DIE ARBEITGEBER DER METALL- UND ELEKTRO-INDUSTRIE